Rundgang Austellung

DEM LEBEN AUF DER SPUR

Existentielle Fragen stellen sich in jedem Leben meist an Knotenpunkten. Wie sich ihnen stellen und damit umgehen? Wer oder was kann helfen?

MEHR ALS  DU SIEHST

Manches erkennt man nicht auf den ersten Blick. Da gilt es, auch andere Sinne einzusetzen und zu suchen und zu fühlen, ob da nicht noch mehr zu entdecken ist.

ANgeSEHEN

Kein Leben ist perfekt und muss es auch nicht sein. Die eigene Gebrochenheit wird sichtbar gemacht und gleichzeitig deutlich, dass jede*r Ansehen erhält.

ALLTAGSGLÜCK

Einfach mal den Blick auf das legen, was im Leben glücklich macht, was das Leben bereichert. 

HEUTE HEILIG?

Da Gott jede*n heilig gedacht und gemacht hat, ist jede*r heilig, schon vor aller Leistung und allem was man sich geleistet hat. Diese Haltung schenkt Gelassenheit und Empathie.

GRENZERFAHRUNGEN

Die Tln werden eingeladen sich die Erfahrungen von Einschränkungen und Gebundenheit im Leben bewusst machen

AUS DER SPUR GEWORFEN

Menschen brauchen Beziehungen, feste Strukturen und Rituale, um das zu Leben zu bestehen. Was gibt Halt auf dem eigenen Lebensweg und was kann eine*n aus der Bahn werfen?

DURCHBRUCH

Die Station ist eine Anregung, sich die eigenen Talente und Haltungen bewusst zu machen und nachzuspüren, wo vielleicht noch etwas wachsen kann oder was noch gefördert werden möchte.

LEIDENSCHAFT

Ein Leben ohne Leidenschaft kann eintönig und langweilig werden. Wofür schlägt mein Herz? Habe ich einen „Schatz“ gefunden? Was ist meine Leidenschaft?

UNSICHER?

Im Leben gibt es immer wieder Situationen, die trotz allem Planen, Vorausschauen und Abwägen und obwohl manches unwägbar erscheinen – hier der Versuch, sich auf Gott zu ver- und einzulassen.

HALT FINDEN

Ein Mensch, der weiß, wo er Halt findet, wird stark und selbstbewusst. Das drückt sich in Haltung und Verhalten aus. Mit der Wortsilbe „Halt“ können Wörter zusammengesetzt werden um zu überlegen, welche Zusammenhänge sich zum eigenen Verhalten zeigen.

NACHTRAGEN

Die Schwere des Steines regt an, nachzu spüren, wie einschränkend und schwer es ist, jemandem etwas nachzutragen. 

AUSSÖHNUNG

Aussöhnung und Versöhnung sind Haltungen, die schwer fallen können. Sich darin zu üben, indem ein Licht angezündet wird, kann ein erster Schritt sein.

MITEINANDER-ZUEINANDER

Jedes Miteinander ist geprägt von den Beziehungen zueinander. Sich diese darstellend vor Augen zu führen kann helfen, sich dessen bewusster zu werden.

Was WÜRDE ich tun?

Menschenwürdiges Handeln beginnt schon im Kleinen, im alltäglichen Umgang miteinander. Beispiele sollen dies verdeutlichen und ggf. zum Austausch miteinander führen.

DU FÜR MICH

Füreinander da sein – eine Haltung mit zwei Aspekten: Hilfe schenken und sich helfen lassen. Beides kann eine Herausforderung sein.

LIEBESGEFLÜSTER

Gott spricht oft durch Menschen. Ist man offen für SEINEN Zuspruch?
SEINE Zusagen an jeden Menschen in Form eines „Liebesbriefes“ mit leiser Stimme zugesprochen.

GOTT MEINT DICH

Wie lassen sich Gottes „Annäherungsversuche“ im Leben wahrnehmen? Wie kann man sich darauf einlassen? Damit umgehen? Darauf antworten?

FÜRCHTE DICH NICHT

Das Durchqueren der Dunkelkammer mit Hilfe eines roten Fadens regt an, sich zu fragen, was helfen kann, wenn es nicht „rund läuft“, wenn Dunkelheit erlebt wird. Gibt es so etwas wie einen roten Faden im eigenen Leben?

VATER UNSER

Die einzelnen Vaterunser-Bitten sind zu allen Zeiten und unterschiedlichsten Lebensphasen aktuell. In einer Meditationsbroschüre zum Mitnehmen und Betrachten wird dies am Leben von Pater Henkes dargestellt mit der Einladung, sie auch ins eigene Leben umzusetzen.

Mehr Leben entdecken mit MARIA

Maria ist eine interessante Frau mit ganz vielen verschiedenen Facetten, doch welche sprechen an. Über welche Darstellung finde ich einen Zugang zu Maria?

 LEBENSTHEMEN

Die Künstlerin Beate Heinen hat verschiedene Lebensthemen von Richard Henkes in einem Bild dargestellt. Bei der Betrachtung sticht ins Auge, dass seine Haltungen auch heute aktuell und für eine menschenwürdige Gesellschaft notwendig sind.