Das Projekt „HALTUNG heute“

Ein Angebot, sich mit existentiellen Fragen und Herausforderungen auseinander zu setzen

Vor allem in den Herausforderungen und Lebenskrisen suchen Menschen Orientierung und Halt, Bestärkung und Ermutigung. Eine Suche, die durch den Glaubwürdigkeits- und Bedeutungsverlust vieler gesellschaftlicher Institutionen – gerade auch der Kirchen – immens erschwert wird.

Eine große Herausforderung für uns alle

Nicht nur junge Menschen, die dabei sind ihren eigenen Lebensweg zu klären, suchen bei ihren Entscheidungen nach Orientierung. Sie halten Ausschau nach glaubwürdigen Vorbildern – nach Menschen mit Haltung an denen man sich ein Beispiel nehmen kann.

Werte und Haltungen sind in der Tat für die Humanität von Mensch und Gesellschaft von zentraler Bedeutung. Sie beeinflussen und prägen unser tagtägliches Tun und Verhalten.

Haltung lässt sich aber weder kaufen noch irgendwo im Netz downloaden.  Jede*r „muss“ seine/ihre Haltung selbst klären und entwickeln, überprüfen und festigen.
Gut, dabei Vorbilder, Wegbeleiter*innen und Gesprächspartner*innen zu haben.

Hier setzt das Projekt „Haltung heute“ an

Angestoßen wurde es von einem Menschen mit Haltung, von Richard Henkes. Allen Widrigkeiten zum Trotz engagierte der sich für den Menschen – kompromisslos und mit allen Konsequenzen:

Unter der Nazi-Herrschaft hat er sich leidenschaftlich für Wahrheit und Menschenwürde, für Solidarität, Versöhnung und Liebe eingesetzt. Das brachte den Ordenspriester ins KZ Dachau. Als dort 1944 eine Typhusepidemie ausbrach, ging er freiwillig in eine unter Quarantäne gestellte Baracke. Nach etwa 9 Wochen Einsatz für seine typhuskranken und sterbenden Mithäftlinge steckte er sich an und starb.

Die Begegnung mit diesem Lebenszeugen kann das Suchen nach Orientierung, das Ringen um Klarheit und Halt inspirieren – kann im Einsatz für „Haltung heute“ bestärken und ermutigen.

 

 

1-Personen-Theater und interaktive Wanderausstellung

Konkrete Gelegenheit dazu bieten das 1-Personen-Theaterstück „Abgerungen“ und die interaktive (Wander-)Ausstellung „Mehr Leben entdecken“. Beide sprechen nicht nur sozial Engagierte und kirchlich Verbundene an. Viele, die sich mit existentiellen Fragen und Herausforderungen beschäf­tigen, können sich hier mit ihren Lebensfragen wiederfinden, werden zum Nachdenken angeregt – setzen sich mit der Bedeutung von Halt, Haltung und Verhalten im eigenen Leben auseinander.

Und dies nicht nur für sich. Theater wie Ausstellung bringen Besucher schnell miteinander ins Gespräch. Nicht nur Gleichgesinnte, auch unterschiedliche Schichten und Gruppen werden zum Dialog über existentiell wie gesellschaftlich wichtige Themen angeregt.

Ausstellung

Im Leben gibt es viel zu entdecken: Bekanntes, Ungewohntes, Wertvolles, Gewohnheiten und Haltungen – bei mir, beim anderen – und manchmal auch Gott…
Mal interaktiv, mal mehr besinnlich werden Jugendliche und Erwachsene an kreativen Stationen angeregt, sich auf zentrale Themen einzulassen.

 

Theater

Mit den gleichen Themen beschäftigt sich das Theaterstück „Abgerungen“.
Anhand der Lebensgeschichte des Pallottinerpaters Richard Henkes wird deutlich, wie wichtig eine klare Haltung ist. Er trat in der Zeit des Nationalsozialismus entschieden für Menschenwürde ein. Eine Herausforderung, vor der wir auch heute immer wieder stehen.

 

Gesamtüberblick über das Projekt „HALTUNG heute

(PDF zum Runterladen)

Eine kurze Übersicht zum Gesamten in unserem Flyer (PDF):
Gerne senden wir Ihnen Exemplare zu: info@weg-vallendar.de